FAN KOLLEKTION   MEIN KONTAKT
Heftige Unfälle für Jens Höing im Imola
21. Sep 2009

Formel 2 Pilot Jens Höing hatte in Imola (Italien) mit zwei heftigen Unfällen ein enttäuschendes Wochenende und zwei Ausfälle zu verzeichnen. Der 22-Jährige blieb bei beiden Unfällen nahezu unverletzt.


Das Wochenende hatte für Jens ordentlich begonnen: Platz 14 im Freien Training, auf der für ihn unbekannten italienischen Rennstrecke, war ein vielversprechender Auftakt.

Der HASKAMP-Pilot ging zuversichtlich ins erste Qualifying, bei dem es dann aber nur für den 22. Startplatz reichte: „Ich bin spät in die Box gekommen um auf neue Reifen zu wechseln. Die konnte ich gar nicht mehr nutzen, da mich Julian (Jousse) aufgehalten hat und dann eine Gelbphase kam.“, so Jens.

Der Start zum Rennen 1 fand bei strahlendem Sonnenschein am Samstagmittag statt: Zwar kam Jens nicht optimal von seiner Startposition los, verbesserte sich aber in der ersten Runde auf Platz 18. Nach einem Rennunfall musste das Safety-Car auf die Strecke. Eine Runde nach dem Re-Start kam es zum heftigen Unfall, der für Jens glimpflich ausging: Der Brasilianer Iaconelli wurde auf der Geraden aufgrund eines Motorschadens langsamer. Jens hatte keinen Platz ihm auszuweichen und fuhr auf den Wagen des Brasilianers auf. Das Auto des Haskamp-Piloten wurde nach rechts in die Mauer geschleudert und kam zum stehen. Unverletzt konnte Jens aus dem Boliden aussteigen.

Das zweite Qualifying fand diesmal am Sonntagmorgen statt. Den ersten Run fuhren alle Fahrer mit  alten Reifen und Jens Höing fuhr zunächst auf den 10. Platz. Die neuen Reifen konnte Jens dann gar nicht nutzen: Er verbesserte sich – im Gegensatz zu seinen Konkurrenten – nur um drei Zehntel und fiel weit zurück. Startplatz 20 für Rennen 2 war keine gute Ausgangslage. Das Rennen war dann für Jens schon nach der ersten Kurve vorbei. Der Russe Aleshin drehte sich und kam auf die Gerade zurück gedreht. Wie im Rennen am Samstag hatte Jens keine Chance und traf den Wagen des Russen mit voller Wucht. Diesmal mit schweren Folgen: Zwar blieb Jens beim Unfall nahezu unverletzt - der Formel 2 Wagen erlitt jedoch einen Totalschaden, auch das Carbon-Monocorque ist zerstört.

 


Die Eindrücke von Graham Taylor, verantwortlicher Renningenieur von Jens:
"Wir müssen jetzt genau schauen, was wir mit dem Auto machen. Ich denke, bis auf einige Anbauteile von der rechten Seite ist nichts mehr zu verwenden. Zum Glück ist Jens bei dem Aufprall nichts passiert. Das zeigt aber euch wie sicher der Formel 2 Wagen ist, denn der Aufprall war schon enorm. Beide Unfälle waren Rennunfälle die nun mal passieren können. Ansonsten war der Speed von uns schon da. Nur mit den neuen Reifen im Qualifying verliert Jens viel zu viel. Da muss er unbedingt dran arbeiten, weil das Qualifying so wichtig ist. Bis zum nächsten Rennen in Barcelona sind vier Wochen Zeit. In Barcelona wird dann ein neuer Wagen da stehen."


High-Quality Bilder zum freien Download auf: www.jamesbearne.com/jens

 






     









Besuchen Sie meinen Partner, die Firma HASKAMP

www.haskamp.de

HASKAMP setzt höchste Maßstäbe in Metalbau und Fassadentechnik. Das etablierte Unternehmen aus Edewecht wird Ihren höchsten und außergewöhnlichsten Ansprüchen gerecht.

Mit den über 200 engagierten Mitarbeitern ist HASKAMP ein starkes Unternehmen für Großprojekte.


Jetzt NEU:
Entertaiment auf
www.haskamp-racing.de